Skip to main content

Schweißnahtvorbereitung

Schweissnahtvorbereitung
Eines der wichtigsten Tätigkeiten, wenn es um eine gute Schweißnaht geht, ist die Schweißnahtvorbereitung. An dieser Stelle fragen sich wahrscheinlich viele Anfänger, warum diese Vorbereitung denn so wichtig ist und wie sowas aussieht. Genau solche Fragen beantwortet dieser Beitrag und soll es gerade den Anfängern leichter machen, gute und saubere Schweißnähte zu erzielen. Hierbei wird sowohl auf die Reinigung der Schweißstöße, als auch auf die Kantenbearbeitung an sich eingegangen.

Allgemeines

Bevor Werkstücke miteinander verschweißt werden können, müssen alle zu verschweißenden Kanten vorbereitet werden. Dies hat gleich zwei Gründe. Einerseits werden so unerwünschte Stoffe entfernt, die sonst mit in das Schweißbad gelangen und so die Qualität der Schweißnaht negativ beeinflussen könnten. Andererseits wird so die optimale Maßhaltigkeit erreicht.

Im Folgenden wird nun auf die wichtigsten Faktoren eingegangen.

Reinigung der Schweißstöße

Wie bereits erwähnt, müssen die unerwünschten Stoffe von den Schweißkanten entfernt werden. Dies können Öle, Fette, Wachse, Lacke, Zink oder auch Rost sein. Auch bei einer mechanischen Reinigung sollten keine Kühl- oder Schmiermittel zum Einsatz kommen, diese beeinflussen die Schweißnaht wieder negativ. Es muss eine metallisch reine Oberfläche gegeben sein, damit die Werkstücke optimal verschweißt werden können. Ansonsten sind Poren, Risse, Binde- und Schweißfehler die Folge.

Besonders bei Zink sollte man aufpassen. Nicht nur die Schweißnaht wird dadurch negativ beeinflusst, sondern auch die eigene Gesundheit. Beim Schweißen von Zink werden Rauchgase frei, die die Gesundheit gefährden und zu einer Zinkvergiftung führen kann. Auch beim Schleifen sollte unbedingt eine Staubmaske getragen werden, da der Schleifstaub ebenso gesundheitsschädlich ist. Dies gilt nicht nur bei Zink, sondern auch beim allgemeinen Schleifvorgang.

Praxisvideo

Im folgenden Video ist die Reinigung einer Schweißnaht zu sehen, die unter Baustellen-Bedingungen ausgeführt wurde und soll darstellen, wie sowas in der Praxis aussehen könnte.

Bei diesem Objekt handelt es sich um eine Frontladerschaufel, die aufgrund zu hoher Belastung seitlich eingerissen ist. Der erste Schritt der Reparatur ist nun die sogenannte Schweißnahtvorbereitung. Hierbei kommt ein Winkelschleifer mit Schruppscheibe zum Einsatz. Damit wird der Riss so weit wie möglich blank geschliffen, damit die spätere Schweißnaht eine hohe Festigkeit erreicht.

Zusatztipp

Die Schweißnahtvorbereitung von Edelstählen erfordert noch einen gesonderten Hinweis. Möchte man Edelstahl mit einer Schleifmaschine vorbereiten, sollte man auf eine unbenutzte Schleifscheibe zurückgreifen. Natürlich kann man auch eine gebrauchte Schleifscheibe nehmen, nur sollte man darauf achten, dass vorher nur Edelstähle damit in Kontakt gekommen sind.

Hat man vorher normalen Stahl damit bearbeitet, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren, dass der Edelstahl früher oder später zu rosten beginnt.

Bei Aluminium sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass die Schleifmittel für Aluminium empfohlen sind.