Skip to main content

Das Schutzgas Schweißgerät

schutzgas schweißgerät

Das Schutzgas Schweißgerät gehört zu den am meisten eingesetzten Schweißverfahren sowohl in der Industrie, als auch im Privatgebrauch. Die Gründe dafür sind leicht nachzuvollziehen, aber sind je nach Anwendungsbereich (sprich Industrie oder im Privatgebrauch) etwas unterschiedlich. 

Dieses Schweißverfahren ist nämlich im Gegensatz zu anderen Schweißverfahren relativ leicht erlernbar und liefert dabei auch noch gute Ergebnisse. Zudem ist die Geschwindigkeit, mit der geschweißt werden kann, sehr hoch. Das kommt vor allem im industriellen Bereich gut an.

Hier erhältst Du Informationen über: Das Schutzgas Schweißgerät im Allgemeinen, wann ein Schutzgas Schweißgerät für Dich in Frage kommt, die Vor- und Nachteile der Benutzung eines Schutzgas Schweißgerätes, sowie ein Fazit am Ende dieses Beitrags um Dir noch einmal alle wichtigen Informationen übersichtlich und auf einem Blick bereitzustellen.

1234
Stamos Germany MIG MAG Schweißinverter S-MIG 250P WELDINGER MIG/MAG Schweißinverter ME 200eco GYS MIG/MAG Schweißgerät Smartmig 162 - ESAB MIG/MAG Schweißinverter Caddy 200 i
ModellStamos Germany MIG/MAG Schweißinverter S-MIG 250PWELDINGER MIG/MAG Schweißinverter ME 200ecoGYS MIG/MAG Schweißgerät Smartmig 162ESAB MIG/MAG Schweißinverter Caddy MIG 200i
Preis

365,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

359,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

413,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.098,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
TypMIG/MAGMIG/MAGMIG/MAGMIG/MAG
Schweißbereich50 - 250 A20 – 200 A30 - 160 A30 - 200 A
Einschaltdauer60% bei 250 A60% bei 200 A60% bei 70 A100% bei 100 A
Gewicht16 kg10 kg25 kg11,5
Abmessungen44 x 39 x 22 cm43 x 37 x 22 cm54 x 45 x 33 cm45 x 20 x 35 cm
Preis

365,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

359,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

413,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.098,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Jetzt bei kaufen*Jetzt bei kaufen*Jetzt bei kaufen*Jetzt bei kaufen*

Wann ist ein Schutzgas Schweißgerät für Dich geeignet?

Wie am Anfang des Beitrages schon erwähnt, gibt es mehrere gute Gründe sich für ein Schutzgas Schweißgerät zu entscheiden. Ganz gleich, ob man Profi ist oder gerade erst als Anfänger mit dem Schweißen beginnen möchte. Hier sind einige Gründe, wann ein Schutzgas Schweißgerät für Dich geeignet ist:

  • Du bist Anfänger und möchtest Schweißen erlernen und dabei schnelle Erfolge erzielen, die sich auch sehen lassen können.
  • Du möchtest nicht nur Stahl, sondern auch mal Nichteisenmetalle wie Aluminium oder Kupfer schweißen. Zudem darf es auch mal gerne etwas dickeres Material sein, wie zum Beispiel Stahlträger.
  • Dein Arbeitsbereich zum Schweißen schränkt sich zum Beispiel auf deine Garage oder Werkstatt ein und ist relativ windgeschützt.
  • Oder du legst großen Wert auf eine hohe Schweißleistung. Sprich eine hohe Schweißgeschwindigkeit mit relativ sauberen Ergebnissen.

Allgemeine Informationen zum Schutzgas Schweißgerät

Unter dem Begriff Schutzgas Schweißen ist im Allgemeinen das MIG/ MAG Schweißen zu verstehen. Wobei MIG für Metall-Inertgasschweißen und MAG für Metall-Aktivgasschweißen steht. Die Unterschiede dieser beiden Verfahren liegen zum einen, wie der Name schon sagt, im verwendeten Gas und zum anderen in dem zu verschweißenden Material.

Aufbau und Funktion

schutzgas schweißgerätDas Schutzgas Schweißen gehört zu den Lichtbogenschweißverfahren, genauso wie das WIG Schweißen und das Elektrodenschweißen. Dabei wird der abschmelzende Schweißdraht mit einem Motor mit wählbarer Geschwindigkeit über ein Schlauchpaket durch den Griff direkt zur Schweißstelle geführt. In diesem Schlauchpaket befinden sich ebenfalls noch eine Steuerleitung, womit der Motor ein- und ausgeschaltet werden kann, eine Schutzgas Zuführung und eine Schweißstromleitung. Profigeräte können ebenfalls noch durch eine Wasserkühlung in diesem Schlauchpaket ausgestattet sein.

Der abschmelzende Draht, der durch das Schlauchpaket bis zum Brenner geführt wird, wird von einer Spule abgewickelt, die sich meist am oder im Schutzgas Schweißgerät befindet. Gleichzeitig zum Drahtvorschub wird durch eine Stromkontaktdüse das Schutzgas dem Schweißbad zugeführt, um es vor Oxidation durch den Sauerstoff zu schützen. Andernfalls könnte nicht gewährleistet werden, dass die Schweißnaht ihre volle Stabilität aufweist.

Beim MAG Schweißen wird mit aktiven, reaktionsfähigen Gasen gearbeitet. Entweder mit reinem Kohlendioxid oder einem Mischgas aus Argon und wenigen Teilen Kohlendioxid und Sauerstoff. Je nachdem zu welchen Anteilen die einzelnen Gase zusammengesetzt sind, kann der Schweißprozess beeinflusst werden.

Dies kann zum Beispiel die Spritzerbildung und den Einbrand in das Material verringern. Das MAG Schweißen wird vorrangig bei unlegierten Stählen eingesetzt.

Beim MIG Schweißen wird hingegen mit inerten Gasen gearbeitet. Entweder mit dem Edelgas Argon oder mit dem teureren Edelgas Helium. Natürlich ist auch ein Gemisch der beiden Gase möglich. Das MIG Schweißen wird überwiegend zum Schweißen von Nichteisenmetallen angewendet. Dabei kann es sich um Aluminium, Kupfer oder Aluminiumlegierungen handeln.

Beim Schutzgas Schweißen können auch mehrere Arten an Schweißdrähten zum Einsatz kommen. Es gibt nicht nur den Massivdraht, sondern auch einen sogenannten Fülldraht. Dieser Fülldraht besteht im Inneren aus Zusätzen die dafür sorgen, dass eventuell Legierungen und Schlacke der Schweißnaht hinzugefügt werden. Es ist vergleichbar mit der Umhüllung einer Stabelektrode beim Elektrodenschweißen. Sie schützt die Schweißnaht zusätzlich vor Oxidation.

Praxisvideo

In diesem Praxisvideo ist eine Schweißung unter Baustellenbedingungen zu sehen. Geschweißt wird hier eine Frontladerschaufel, die an einer Seite eingerissen ist. Die Schweißnahtvorbereitung ist in einem vorherigen Video behandelt und auch dokumentiert worden. Die Schweißung ist nicht perfekt, soll aber einen kleinen Einblick in die Materie des Schutzgas Schweißgerätes geben. Wir hoffen, es gefällt.

Anwendungsbereich

schutzgas schweißgerätDer Anwendungsbereich eines Schutzgas Schweißgerätes ist sehr groß. Es lassen sich nämlich mit diesem Gerät nicht nur dünne Bleche verschweißen, sondern auch dickere Bleche, Profile oder auch Träger. Der Bereich reicht von Autoblech über Gartenzäune bis hin zu stabilen Verstrebungen bei Containerschiffen. Dies soll Dir deutlich machen, dass ein Schutzgas Schweißgerät in allen Bereichen punkten kann. Dazu zählt unter anderem die Blechstärke sowie die Materialart.

Im Vergleich zu einem WIG Schweißgerät ist ein Schutzgas Schweißgerät deutlich einfacher zu handhaben und zu erlernen. Es werden sehr schnell erste Ergebnisse erzielt und mit etwas Übung dann auch noch sehr gute Ergebnisse. Im Gegensatz zu dem WIG Schweißgerät werden beim Schweißen aber mehr Rauchgase freigesetzt und es entstehen deutlich mehr Spritzer bei diesem Verfahren. Vorteilhaft ist dann aber wieder das hohe Schweißvolumen, dass mit dem Schutzgas Schweißen erreicht werden kann.

Vor- und Nachteile

Kommen wir zu den Vor- und Nachteilen eines Schutzgas Schweißgerätes. Hier ist wahrscheinlich der Punkt, ob Deine Kaufkriterien mit dem Gerät übereinstimmen. Finde heraus, ob ein Schutzgas Schweißgerät für Dich in Frage kommt oder ob Du nicht doch lieber zu einem WIG Schweißgerät oder einem Elektroden Schweißgerät tendierst.

Vorteile:

  • Mit einem Schutzgas Schweißgerät ist ein sehr hohes Schweißvolumen erreichbar. Das bedeutet, dass die Arbeitsgeschwindigkeit um einiges höher ist, als bei anderen Schweißverfahren. Daraus ergibt sich ebenfalls auch ein geringerer Verzug des Bauteils, da die Wärmeeinwirkung geringer ist.
  • Ist das Schutzgas Schweißgerät mit einem Massivdraht ausgerüstet entsteht keine Schlacke, wodurch weniger Dreck und Rauchgase anfallen. Zudem entstehen beim Schutzgas Schweißen auch weniger Spritzer, als bei einem Elektroden Schweißgerät.
  • Es können mit dem Schutzgas Schweißgerät auch dünne Blechstärken bis zu 0,6 mm geschweißt werden. Es ist also optimal für Karosseriearbeiten oder aber auch für Bleche mit einer Stärke von 10 mm und mehr.
  • Da im Gegensatz zum Elektrodenschweißen nicht ständig die Stabelektrode gewechselt werden muss, kann man viel längere Nähte am Stück schweißen.

Nachteile:

  • Dieses Schweißverfahren ist sehr windanfällig. Dadurch macht es das Schutzgas Schweißen außerhalb geschlossener Räume schwer bis unmöglich. Wird das Schutzgas weggeweht, bevor es sich schützend über die Schweißnaht legen konnte, wird die Naht geschwächt und erreicht nicht ihre vollständige Stabilität.
  • Schutzgasschweißen benötigt im Gegensatz zum Elektrodenschweißen mehr Erfahrung, um optimale Schweißergebnisse zu erzielen. Es ist aber trotzdem noch für Anfänger zu empfehlen.
  • Die Nähte müssen für das Schutzgas Schweißen gut vorbereitet sein. Es darf sich kein Rost oder Ähnliches in der Naht befinden, da sonst Poren entstehen können. (Ist beim Elektrodenschweißen weniger relevant)
  • Durch die Schutzgasflasche ist man zusammen mit dem Schutzgas Schweißgerät weniger mobil, da es unhandlicher ist als ein Elektroden Schweißgerät.
  • Die Anschaffungs- und Betriebskosten für ein Schutzgas Schweißgerät sind höher als bei dem Elektrodenschweißgerät, sind es aber in der Regel wert. Du benötigst nämlich nicht nur das Gerät an sich, sondern auch noch das entsprechende Gas.

Fazit: Ist ein Schutzgas Schweißgerät für mich geeignet?

Das war ein grober aber ziemlich ausführlicher Beitrag zum Schutzgas Schweißgerät. Du hast eventuell neue Informationen, Einblicke und diverse, für Dich neue, Vor- und Nachteile zu diesem Thema erhalten. Nun kannst Du schon abschätzen, ob ein Schutzgas Schweißgerät deiner Vorstellung entspricht.

Noch einmal auf den Punkt:

schutzgas schweißgerätDas Schutzgas Schweißgerät ist ein wirklicher Alleskönner und eignet sich so gut wie für alle Metalle und Blechstärken. Ein weiterer Pluspunkt ist das hohe Schweißvolumen und dadurch auch der geringe Verzug der Werkstücke. Arbeitest Du häufiger an deinem Auto oder bist sogar Karosseriebauer, dann machst du mit diesem Gerät auf jeden Fall nichts falsch. Auch wenn Du Heimwerker bist und des Öfteren mal etwas reparieren möchtest, geht es damit sehr gut von der Hand. Als Anfänger hast Du ebenfalls gute Chancen schnell und relativ einfach, gute Ergebnisse zu erzielen.

Aber:

Solltest Du öfter mal im Freien bzw. bei Wind arbeiten, ist von einem Schutzgas Schweißgerät abzuraten. Aufgrund der hohen windanfälligkeit ist eine saubere und stabile Schweißnaht sehr schwer herzustellen. Entgegenwirken kann man dies nur mit erhöhtem Aufwand, indem man um die zu verschweißende Stelle eine Art Windschutz aufbaut. Dieser Mehraufwand wird trotzdem von vielen Schweißern eingegangen, da dieses Verfahren zu viele Vorteile bietet, um es gegen ein anderes eintauschen zu wollen.

Aufpassen solltest Du auch in dem Sinne, dass ein Schutzgas Schweißgerät sehr immobil ist. Bist Du viel auf Baustellen unterwegs oder musst an schwer zugänglichen Orten schweißen, wird es mit diesem Gerät schwer.

Für diesen Fall legen wir Dir ein Elektroden Schweißgerät ans Herz. Es gibt dafür sehr kompakte Schweißinverter, die nur ein paar Kilogramm wiegen und sich optimal für Zwangslagen und Baustelleneinsätze eignen.

Schau vorbei!